Französisches Fischgrätparkett / Chevron aus Räuchereiche im Berliner Altbau

Eine Wohnung im denkmalgeschützten Altbau als persönlicher Rückzugsort

Manchmal muss man bei der Immobiliensuche einfach Glück haben - wie die Bauherren dieser wunderschön sanierten Wohnung in Berlin. Die Stadt erlebt wie viele deutsche Großstädte einen rasanten Zuzug, und Wohnraum ist knapp und oft teuer. Um so mehr wussten unsere Bauherren ihren Glücksgriff zu schätzen, als sie sich eine Eigentumswohnung in einem denkmalgeschützten Altbau sichern konnten. 

 

Das Gebäude prägt seit seiner Erbauung 1929 mit seiner auffälligen Ziegelarchitektur den zentrumsnahen Straßenzug. Bei der Generalsanierung wurde das gesamte Haus nach Energieeffizienz-Kriterien modernisiert und die Räume in Eigentumswohnungen umgewandelt. Dabei wurde der Charakter des ehemaligen Industriebaus bewahrt - z.B. wurde die Optik der Fassade bei den Anbauten wieder aufgegriffen und das nostalgische Treppenhaus stilgerecht erhalten.

 

Die Käufer der Eigentumswohnung, die geschäftlich viel unterwegs sind, wollten sich mit ihrem Wohnsitz in Berlin den Wunsch nach einem persönlichen Ruhepol erfüllen. Die Traumwohnung im 5. Stock des Altbaus erfüllte alle ihre Kriterien und setzte noch ein Highlight hinzu, das für sie letztlich den Ausschlag gab: Die wunderschönen Rundfenster, die nicht nur einen beeindruckenden Ausblick erlauben, sondern auch durch ihre individuelle Optik der Wohnung Stil und Charakter verleihen. 


Auf der Suche nach Antik-Parkett - passend zum Altbau

Eine stimmige Optik war auch beim Innenausbau ein zentrales Gebot. Die Bauherren schätzen den Stil des alten Industriebaus sehr: "Imposant, aber nicht zu herrschaftlich, sondern authentisch und mit Charakter", so der Bauherr. Ebenso stellten sie sich nun auch ihre Wohnung vor. Rasch war klar, dass sie unter den standardisierten Angeboten des Bauträgers nicht das Richtige finden würden. Mit Hilfe eines Münchner Architekten gingen sie daher selbst ans Werk und stellten die Inneneinrichtung mit viel Sorgfalt und Fingerspitzengefühl zusammen.

 

Ein zentraler Baustein war die Auswahl des Bodenbelags. Der Bauherr berichtet: "Wir wollten auf keinen Fall einen Boden, der fabrikneu und steril wirkt. Unsere Vision war ein eher dunkles Französisches Fischgrät-Parkett, das ruhig aussehen durfte, als hätte es schon ein paar Jahre auf dem Buckel - eben so wie das Haus selbst." 


Edles Französisches Fischgrät / Chevron aus Räuchereiche

Nun suchten die Bauherren also nach einem antik wirkenden Parkett als Französisches Fischgrät, auch Chevron genannt - eine traditionelle Verlegeform, die gerade wieder enorm an Beliebtheit gewinnt. Bei der Recherche im Internet stießen sie auf S. Fischbacher Living. Da sie geschäftlich ohnehin in München waren, nutzten sie die Gelegenheit zu einem Besuch der Ausstellung in Großkarolinenfeld, und ließen sich von Robert Fischbacher beraten. "Unsere Entscheidung fiel hier schnell, denn wir wussten ja ziemlich exakt, was wir wollten, und fanden es genau so und zu einem angemessenen Preis bei S. Fischbacher Living", erklärt der Bauherr.  

 

Neben der Form und der Antikbearbeitung des gewählten Modells "Antibes" ist auch seine Farbe eine Besonderheit, denn die Fischgrätstäbe wurden dunkel geräuchert. Dadurch entsteht der warme, dunkle Farbton. Auch die Maserung der Eiche tritt durch das Räucherverfahren besonders schön hervor. Für eine zusätzliche Intensivierung der Farbe wurde der Boden farblich geölt - das erzeugt gleichzeitig einen Schutz der Oberfläche.

 


Verlegung und Pflege des Französischen Fischgräts mit Antik-Bearbeitung

Die Verlegung des Bodens wurde von unserem Verlegepartner Tino Bamberg durchgeführt - ein Experte gerade bei Französischem Fischgrät. Die Wirkung dieses Musters hängt entscheidend von der präzisen Anordnung der Stäbe ab. Daher sollte es am besten nur vom erfahren Fachmann verlegt werden.

 

Inzwischen wurde der Boden bereits ein Jahr lang dem Praxistest unterzogen und hat sich in jeder Hinsicht bewährt. Generell sind antik bearbeitete Böden ohnehin unproblematisch bezüglich Robustheit und Pflege, denn kleine Macken fallen kaum auf. Laut der Bauherren ist auch bereits eine Lampe auf dem Boden zerschellt, ganz ohne sichtbare Schäden zu hinterlassen. Ein zusätzlicher Vorteil beim Modell "Antibes" ist, dass die Räucherung das Holz ein Stück weit in die Tiefe farblich verändert; das heißt, dass z.B. bei Kratzern nicht gleich das helle Holz zum Vorschein kommt.

 

Fazit der Bauherren: Ein individueller, charakterstarker und zugleich pflegeleichter Boden, der die Erwartungen der Bauherren optimal erfüllt.


Presse: Artikel in der Zeitschrift Umbauen + Modernisieren, 11/12 2021


Verwendet wurde von S. Fischbacher Living:

  • Französisches Fischgrät Eiche massiv Antibes, Winkel 45°, Antikbearbeitung, dunkel geräuchert, farbl. geölt, 14 x 90 x ca. 500/600 mm, Sortierung Mix.
    (Französisches Fischgrät gibt es ab 76 €/m² zzgl. Mwst. Das Modell Antibes mit Antikbearbeitung beginnt bei ca. 125 € pro m² zzgl. MwSt. )
  • Sockelleiste Eiche massiv, geräuchert und farblich geölt, 16 x 70 mm.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0